Design
Kommentare 1

Just Spices
sorgen für mehr
Pepp im Topf

Das Schönste beim Kochen ist ja das Essen. Dicht gefolgt vom Rühren und Schnibbeln. Aber der heimliche Star im Kochvorgang ist für mich jedes Mal das Abschmecken. Hier drei Prisen Salz, da frisch gemahlener Pfeffer, etwas Curry… aber da hört’s ja meist schon auf. Wenn man nicht grad extra Special-Effect-Gewürze für ein bestimmtes Gericht gekauft hat, bleibt man abschmecktechnisch ja doch oft bei Cayenne, Paprika, Salz und Pfeffer und – wenn man sie zur Hand hat – frischen Kräutern. Aber der richtige Pfiff und das WOW-Gefühl kommt erst, wenn mal etwas andere Aromen mitspielen dürfen.

Irgendwann im letzten Jahr bin ich über die hübschen Gewürze von Just Spices gestolpert. Als Verpackungsopfer und Gewürzjunkie war das natürlich direkt meins und eine unwiderstehliche Kombi 😉 Also habe ich einmal ein „Pimp-my-Breakfast“-Gewürz und einmal etwas „für’s gute Gewissen“ bestellt: Oatmeal Spice und Detox-Gewürz.

Nachdem ich – begeistert vom Geschmack – fleißig mein Chia-Joghurt-Müsli morgens mit dem Oatmeal Spice und meinen Salat mittags mit Detox aufgemotzt hatte, habe ich den Jungs von Just Spices geschrieben, ob sie noch einige Infos zu ihrem tollen Unternehmen für mich hätten, weil ich sie gerne hier vorstellen wollte.

Daraufhin kam nach kurzer Zeit ein kleines Probierpaket mit einem Querschnitt durchs Sortiment. Da hüpfte das Abschmecker-Herz… Rauchsalz, Rührei-Gewürz, Antipasti-Gewürz, Kürbis-Gewürz und Rosmarin. Etwas geflasht ob der Vielfalt, die plötzlich in unserem Gewürzregal herrschte, habe ich den Blogpost noch mal verschoben, um alle Gewürze auch mal ausprobiert zu haben.

Mittlerweile sind einige Wochen (man könnte es auch schon Monate nennen) vergangen… was habe ich in der Zwischenzeit gemacht? Gewürzt! Gewürzt, gewürzt, gewürzt… alles. Detox auf jedes Frischkäsebrot, Oatmeal Spice aufs warme Porridge und Kürbisgewürz an alles, wo Kürbis drin ist… Wahnsinn!!!

Und jedes Mal habe ich mich über die hübschen Dosen gefreut, denn mal ehrlich: Diese ollen Oldschool-Gewürzdosen und chaotisch-herumfliegenden Nachfülltüten sind eher die Doof-Variante und werden somit auch gerne in die Schubladen verbannt… Die Just Spices Dosen dürfen draußen stehen und der kleine Rührei-Junge macht Sonntagsmorgens direkt mal gute Laune 😉
Entworfen wurde das wunderschöne Packaging mit den lustigen Illustrationen von Hipstern, Rockabilly Girls, Frau Holle, italienischer Mama oder Seemännern vom Berliner Designstudio Sonnenstaub. Applaus, Applaus!!!

Und obwohl ich beim ersten Paketöffnen dachte „Ups, das sind aber kleine Dosen“, scheinen die Dinger doppelte Böden zu haben… ich würze und würze und würze und irgendwie bleibt die Dose immer halb voll… und wir sind echt nicht sparsam mit Gewürzen, bei uns ist eine Prise das, was zwischen 4 Finger passt 😉

Das Besondere ist die Zusammenstellung der einzelnen Zutaten, die man so (würde ich jetzt mal behaupten) niiiieeee alle einzeln zuhause hat. Im Kürbisgewürz stecken zum Beispiel: Tellicherry Pfeffer, Meersalz, Karottenwürfel, Zwiebeln, Sumach, Muskatnuss, geräucherter brauner Rohrzucker, Zimt, Selleriesaat, Korianderkörner, Kurkuma, Bockshornkleesaat, Kreuzkümmel, Fenchelsaat, Schwarzer Pfeffer, Nelken, Chili und Knoblauch … Bääm. Da springt der Kürbis vor Freude im Kreis. Wir haben damit ganz leckeres Kürbispüree gemacht: Butternuss-Kürbisse im Ofen rösten, das Fleisch pürieren, mit Salz und dem Kürbisgewürz abschmecken… Knaller. Auf frischem Brot, zu herzhaften Scones oder als Saucenbasis für Nudeln oder Aufläufe. Yum!

Das Detoxgewürz führt mit Kurkuma, Kumin, Ingwer, Rosmarin, Meerrettich, Cayenne Pfeffer, Kardamom, Zimt und Minze zur Geschmacksexplosion. Besonders für die kalte Küche ist es ein wahres Wundermittelchen.

Das Antipastigewürz habe ich bisher nur eher unantipastig eingesetzt und damit Blätterteigknoten gepimpt. Einfach Blätterteigstreifen mit etwas Tomatensauce bepinseln, das Antipastigewürz draufstreuen, eindrehen und im Ofen backen.

Ihr seht, grooooße Gewürzliebe… Im Just Spices Onlineshop könnt ihr zwischen über 120 Reingewürzen, Salzen und Pfeffern wählen oder euch auf über 80 Gewürzmischungen freuen, die die drei Just Spices-Gründer Florian Falk, Ole Strohschnieder und Bela Seebach, von ihrer „Gewürzreise um die Welt“ inspiriert, kreirt haben. Hier gibt’s zum Beispiel „Mexican Allrounder“, „Wild & Braten Gewürz“, „Scandinavian Allrounder“, Kichererbsencurry“, „Sporty Spice“, Obazda Gewürz“ oder „Grünes Smoothie Gewürz“. Also sozusagen „Nichts was es nicht gibt“. Und wer da doch nicht das passende findet, kann sich ganz easypeasy aus der kompletten Palette seine Gewürzmischung selber mixen und bekommt auch noch eine Dose, die er sich individuell gestalten kann.

„Aktuell gleicht der Gewürzkauf im Supermarkt eher dem Kauf von Socken – jeder braucht sie und nimmt sie immer wieder mal mit, wenn der Vorrat alle ist, aber eine wirklich aufregende und emotionale Geschichte ist das Ganze nicht“, resümiert Mitgründer Ole Strohschnieder. Und genau das wollen die Jungs ändern und sind gerade dabei, Gewürze verdammt sexy zu machen.
Ich werde sie auf jeden Fall weiter auf der Reise begleiten… Der komische Schnurrbart-Typ auf dem Kichererbsencurry-Gewürz hat mich grade so angelächelt 😉

1 Kommentare

  1. Pingback: Ein Conceptstore und zwei Ja-Worte - Meet me at home

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *