Food
Schreibe einen Kommentar

Schokobruch Deluxe

Januar. Neustart. Der Anfang eines vielversprechenden Jahres. Hinter mir liegt ein wahnsinnig aufregendes Jahr 2015, wunderbar erholsame und gleichzeitig produktive Urlaubstage, ein grandioses Weihnachtsfest und eine feucht-fröhliche Silvesterparty mit ganz lieben Freunden. Jetzt habe ich noch zwei Tage um mich zu akklimatisieren, bevor es am Mittwoch wieder ins Büro geht. Man fragt sich nach so einem Urlaub immer, wie man denn jetzt wieder die Zeit für 8 Stunden Arbeit am Tag finden soll, es ist ja nicht so, als würde man nur zuhause rumsitzen und Däumchen drehen. Die Tage waren so vollgeprofft – aber ohne stressig oder belastend zu sein, sondern einfach ein wahnsinniges Gefühl von Freiheit und „Endich schaffen, was sonst liegen bleibt“. Wir haben neue, spannende Projekte in der Pipeline und das Kreativzentrum in meinem Kopf fährt gerade Achterbahn und will all diese Ideen und Projekte umsetzen, anfangen, angehen, weiterführen… Da das hier eigentlich kein Blog für private Erlebnisberichte oder Alltagskram sein soll, hüpft doch mal rüber auf meinen Instagram-Spielplatz – da gibt es die aktuellere Tagesdosis meiner kleinen Welt 😉

Aber jetzt geht es erstmal hier wieder mit Schwung ins neue Jahr und dann ist hier auch wieder mehr los! Großes Blogger-Ehrenwort!!!

Und ich starte direkt mal mit einem Post, der schon viel früher online gehen sollte, weil er in die „Ich bräuchte mal eine Kleinigkeit zum Mitbringen“-Zeit passt. Aber hey, braucht man das nicht immer?! Erste Arbeitstage nach den Weihnachtsferien, ein kleines Dankeschön hier und da oder auch einfach ein lieber Besuch, dem man keine schnöden Schokobonbons vorsetzen möchte. Dieser Schokoladenbruch ist easypeasy gemacht, allerdings eine kleine Diva was Außentemperaturen angeht (also bitte im Kühlschrank aufbewahren) und kann durch die unterschiedlichen Aromen on top ganz individuell gestaltet werden.

Drei Varianten habe ich gemacht:
Haselnusskrokant, Espresso-Orange und Rosensalz.
Die letzten beiden sind auf jeden Fall meine absoluten Favourites!! Espresso-Orange schmeckt ganz intensiv und hat den lustigen Kaffeebohnen-Crunch und Schoki mit Salz ist ja eh ein Highlight. Hier könnt ihr selber steuern, wie salzig es werden darf… Mit den Rosenblättern sieht das ganze natürlich auch noch ziemlich chic aus.

Für die Toppings braucht man:
Haselnuss-Krokant
Handvoll Haselnüsse
100 g Zucker

Die Haselnüsse grob durchhacken. Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und die Haselnüsse dazugeben. Alles gut durchrühren und auf einen Teller mit Backpapier geben und vorsichtig verstreichen (Achtung! Heiß, heiß, heiß!). Wenn das Karamell erhärtet ist, kann man es grob durchhacken.

Espresso-Orange
Abrieb einer unbehandelten Orange
halbe Handvoll zerstoßener Kaffee- oder Espressobohnen

Rosensalz
Ich habe das Blütensalz von King of Salt verwendet.

REZEPT
Schokoladenbruch Deluxe

400 g Kuvertüre (entweder nur Zartbitter oder halb Zartbitter und halb Vollmilch – je nach persönlichem Schokigusto)
6 g Kokosfett (z.B. Palmin) – das entspricht ca 1/5 eines Teilstückes (!) der Palmintafel

Ein Wasserbad bereit stellen. Die Schokolade hacken und 2/3 überm Wasserbad schmelzen. Das Kokosfett mit hineingeben und schmelzen lassen. Jetzt die geschmolzene Schokolade von der Hitze nehmen und das restliche Drittel der gehackten Schokolade hineingeben und kalt rühren (ich hab’s die KitchenAid machen lassen, Handrührgerät, auf mittlerer Stufe, geht auch oder für die Muckis im Oberarm, mit Schneebesen und Muskelkraft) bis die Schokolade abgekühlt ist und sich nicht mehr warm anfühlt.
Ein Backblech (oder Auflaufformen) mit Backpapier auslegen und die Schokolade darauf verteilen. Anschließend die Toppings darauf verteilen und im Kühlschrank ca. 2 Stunden kaltstellen und aushärten lassen. Danach grob brechen et voilá… Schokiträumchen.

Wie schon gesagt, der Schokoladenbruch ist etwas temperaturzickig und wird komisch weich, wenn man ihn nicht im Kühlschrank aufbewahrt.
Habt einen schönen Start ins neue Jahr – ich freue mich drauf!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *