Food
Kommentare 2

Comfy Food: Shepherd’s Pie

Essen ist toll. Da sind wir uns wohl alle einig 😉 Aber es gibt ja Gerichte, die sind noch viel toller als alle anderen. Die tun gut… der Seele, dem Magen, der Stimmung. So echtes „Egal-was-grad-doof-ist-bald-ist-die-Welt-wieder-in-Ordnung“-Comfort-Food. Und da steht bei uns ganz oben auf der „Comfy-Food-Liste“ der Sherpherd’s Pie.

Es ist nicht das fotogenste aller Gerichte, aber irgendwie wohl das leckerste und ein absoluter All-Time-Favourit.

Lieben gelernt habe ich dieses Gericht in meiner Internatszeit in England. Da gab es meist etwas zu essen, das in einer Auflaufform gemacht werden konnte und mitten auf den Tisch gestellt wurde. Da stand dann also das erste Mal dieser mit Kartoffelstampf überbackene Fleisch-Gemüseauflauf vor mir. Und ich hab ihn vom ersten Bissen an GELIEBT! Was auch von großem Vorteil war, denn das Gericht stand auch mindestens einmal die Woche auf dem Speiseplan 😉

Klassisch wird der Shepherd’s Pie mit Lammhackfleisch gemacht. Da das hier ja nicht immer so einfach zu bekommen ist, machen wir auch gerne die Alltags-Variante mit gemischtem Hackfleisch und etwas Schweinebauch. Ordentlich Gemüse mit in die Fleischmischung und mit Kartoffelstampf überbacken. Mhmm.. da geht’s einem direkt besser.

Dieses Mal haben wir das Kartoffelstampf etwas gepimpt und halb Kartoffel, halb Süßkartoffeln genommen. Dazu gab’s gegrilltes Wurzelgemüse mit frischer Petersilie und Zitrone. Buntes Essen gegen den grauen Herbst. Yay!

Rezept: Unser Shepherd’s Pie

Für das Ragout
2 Scheiben Schweinebauch
250 gr. Hackfleisch Halb/Halb
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 x Suppengemüse (also: 2 Möhren, Viertel Sellerie, halbe Stange Lauch, Petersilie)
2 Tomaten
1 kleine Dose Tomaten
2 Lorbeerblätter
Malzessig (oder einen anderen hellen Essig)
Worcestersauce
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Für den Kartoffelstampf
250 gr. Kartoffeln (wir haben hier halb mehlig kochende Kartoffeln/halb Süßkartoffel genommen – geht aber auch nur mit mehlig kochenden Kartoffeln)
Abrieb und Saft einer halben Zitrone
Muskatnuss zum Abschmecken
Schluck Olivenöl
Parmesan zum Gratinieren

Wurzelgemüse als Beilage
Wurzelgemüse (z.B. Möhren, Pastinaken, rohe rote Bete – wir haben diese Mischung jetzt häufiger im Supermarkt gefunden. Sonst einfach saisonal gucken, was das Wurzelgemüseregal so hergibt!)
Schluck Olivenöl
Abrieb und Saft einer halben Zitrone
Petersilie
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in Salzwasser gar kochen.

Die Zwiebeln, die Tomaten, das Suppengemüse würfeln, die Petersilie fein hacken (Blätter und frischen Teil der Stängel) und den Schweinebauch würfeln.

Die Schweinebauchwürfel ohne zusätzliches Fett in eine kalte Pfanne geben, auf dem Herd erhitzen und anbraten bis sie leicht angeröstet sind.
Das Hackfleisch, die Zwiebeln und den gepressten Knoblauch dazugeben. Alles kurz anbraten. Mit einem Schluck Essig ablöschen und die frischen Tomatenwürfel dazugeben. Das Ganze ca. 5 Minuten schmoren lassen.
Das Suppengemüse inkl. der gehackten Petersilie dazugeben und ca. 5 Minuten mit schmoren.
Die Dosentomaten dazugeben und die Dose halb mit Wasser auffüllen und ebenfalls zum Ragout geben.
Die Lorbeerblätter dazu, alles einmal mit Salz und Pfeffer würzen und 30 Minuten bei mittlerer Hitze leise köcheln lassen und gelegentlich umrühren.

Wenn die Kartoffeln gar sind diese in einem Sieb abgießen und wieder zurück in den Topf geben. Einen Schluck Olivenöl und den Abrieb und Saft einer halben Zitrone dazu geben und die Kartoffelmasse stampfen.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Das Ragout mit Worcestersauce, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn es noch etwas Säure vertragen kann, dann noch etwas Essig dazugeben.
Das Ragout in eine Auflaufform geben, den Kartoffelstampf darauf verteilen und etwas geriebenen Parmesan darüber geben.

Das Ganze im Ofen goldbraun backen.

Wurzelgemüse-Beilage
Das Wurzelgemüse schälen und in gleichmäßige Sticks schneiden. Die Gemüsesticks mit etwas Olivenöl, Zitronensaft und Salz und Pfeffer marinieren – wenn ihr rote Bete verwendet, mariniert diese lieber einzeln, sonst ist nachher alles pink ;). Das Marinieren klappt super in einer Plastiktüte – z.B. in den kleinen durchsichtigen Müllbeuteln. Da kann man alles ordentlich durchschütteln und vermengen.

Die Gemüsesticks auf einem Backblech mit Backpapier ausbreiten und im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen bis sie gar sind. Wir haben das Wurzelgemüse auf dem Kontaktgrill gegrillt, das hat auch super funktioniert und gab hübsche Grillmuster. 😉

Lasst es euch gut gehen!

2 Kommentare

  1. Ganna Bäumer sagt

    ohhh wie lecker ist das denn?? Sag Bescheid, wenn es das nächste Mal Shepherd`s Pie gibt, ich komme sofort vorbei. Lg und einen tollen Blog hast du.!!!

    • Hallo liebe Ganna,
      danke dir für die lieben Worte! :*
      Das ist easypeasy gemacht! Versuch’s mal… sonst bist du natürlich jederzeit herzlich zum Shepherd’s Pie-Schmaus willkommen. 🙂
      Wunderhübschen Sonntag euch noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.