Design
Kommentare 4

Stylisch notiert: nuuna-Notizbücher

Highlight_Stapel_04_hell_RGB_1024x768px

„Das kann man immer mal gebrauchen…!“ ist bei mir ein Satz, der gerne und häufig in Verbindung mit Notizbüchern (und Geschenkverpackungen und Schuhen) fällt. Ich muss zugeben, ich bin ein Notizbuch-Junkie. Aber einer, der die Dinger dann meistens zu schade findet um sie zu benutzen. Das erste Mal, dass ich ein Notizbuch so richtig mit mir herumgeschlörrt habe, war in der Entstehungszeit dieses Blogs… Namensüberlegungen, Domainnotizen, Themensammlungen, Rezepte, Geistesblitze… Da war mein kleiner Begleiter Gold wert.

Und dann bin ich in einer Umzugskiste, die es noch nicht in die Kategorie „Müsste mal ausgepackt werden“ geschafft hat, auf ein Notizbuchschätzchen gestoßen, dass ich vor zwei Jahren mal gekauft habe.

Das SWOP-Book (Sketch ’n Write On Pictures) von brandbook.de ist ein kleines Kunstwerk. Jede Doppelseite ist anders gestaltet, mal ist mehr, mal weniger Platz für Notizen, manchmal lädt das Motiv einfach zum Drauflosdoodeln ein.

Mit den Jungs und Mädels von brandbook.de haben wir im Job schonmal ein wunderschönes, selbstgestaltetes Notizbuch realisiert. Sehr empfehlenswert!!! Und eine Knaller-Notizbuch-Kollektion haben die! nuuna by brandbook.de verstehen ihre Notizbücher als kleine Designobjekte, Sammlerstücke und als „Anfang vom Ende langweiliger Notizbücher“.

GraphicL_52248_Super_Star_RGB_1024x768px

GraphicL_52668_I_Love_Deadlines_RGB_1024x768px

Highlight_Stapel_03_dunkel_RGB_1024x768px

Völlig hin und weg, ob der ganzen wunderhübschen Notizbuch-Designs, wollte ich noch wissen, was es denn mit dem Einbandmaterial „recyceltes Leder“ auf sich hat.
Es gibt für diese Kollektion zwei Einband-Varianten bei nuuna: Smooth Bonded Leather und Jeans Label Material.

Smooth Bonded Leather ähnelt in Haptik und Strapazierfähigkeit dem Echtleder. Gleichzeitig ist es eine sinnvolle Ressourcenausnutzung, da es aus dem Verschnitt beim Lederstanzen hergestellt wird und aus Lederfasern recycelt wird.
Jeans Label Material wirkt optisch wie Leder (enthält aber gar kein Leder), sondern wird wie Papier hergestellt. Schließlich wird dieses Material für die „Leder“-label an unseren Jeans verwendet und da muss es ja den Stonewash-Prozess und die heimischen Waschmaschinentorturen überleben.

Bedruckt werden die Cover im Siebdruckverfahren und das 360° Grad, denn die Buchblockkante ist ebenfalls bedruckt. Sehr, sehr chic!!


Lieben Dank für dieses wunderbare Exemplar. My Private Exhibition.

Liebe nuunas… Danke, dass ihr unseren Alltag mit euren Notizbüchern ein bisschen schöner und stylischer macht.

4 Kommentare

  1. Liebe Manon,
    ich beömmel mich hier gerade…scroll so…(auf dem viel zu kleinen Handybildschirm) über diesen Post und denk mir: Was haben denn die ganzen nebeneinander liegenden Geschenkpapierrollen mit Büchern zu tun?
    Und nehme hilfesuchend meine Brille zur Hand. (Die nehme ich zu Hause immer ab, ich bekomme Platzangst mit Brille in der Wohnung…die Wände kommen dann näher..“Hallo! Psychologe?“ Und sehe…es sind keine Geschenkpapierrollen.

    You made my day 🙂

    Ich wünsche dir einen schönen Abend!

    P.S. Der Nichtkocher hat heute gekocht..Risotto 🙂 Ich weiß nicht woher der Anflug kam…und gerade hat er mir ein Ben & Jerry’s vor die Nase gestellt. 🙂 Es wird.

  2. Liebe Svenja,
    ich bin sehr froh, dass meine Bildauswahl in Verbindung mit deiner Kurzsichtigkeit/Brillenphobie/Augen-Wand-Entfernungs-Problematik zu so einer Erheiterung geführt hat! Juchuuu… Was will man mehr, als dass die Blogleser sich beömmeln und glücklich sind 😉 JACKPOT!! 🙂

    Risotto UND Lieblingseis? Hat er was verbockt? Ein Dekotamtam runtergeschmissen? Die Schwiegermama übers Wochenende eingeladen? Ne blaue Socke mit in die weiße Kochwäsche gesteckt? Ich wäre auf der Hut…
    Im Zweifel: Prosecco! 😉
    Wunderbaren Abend, M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.